Archive for the 'Membres' Category

Incendie fatidique au Néolithique entre Aspelt et Hassel

uespelt2

En date du 10 octobre 2014, Madame Anne Hauzeur, docteur en Archéologie des Universités de Liège et de Strasbourg, a présenté dans les locaux de l’ancienne Mairie de Frisange une conférence sur les prospections et fouilles organisées en 2012 et 2013 par le CNRA, en collaboration avec la conférencière, sur le site du Huesefeld/Plätz, à cheval sur le territoire des localités d’Aspelt et de Hassel.

Ce sont les Amis de l’Histoire de la Commune de Frisange ensemble avec la Société Préhistorique Luxembourgeoise qui ont eu le plaisir d‘inviter à cette conférence et qui ont pu se réjouir de l’écho positif trouvé tant auprès de l’Administration Communale qu‘au sein de leurs membres respectifs, sans parler de l‘auditoire nombreux et très intéressé.

Veuillez trouver le rapport de cette conférence intéressante en cliquant ici.

Publicités

Nei Publikatioun vun de Viichter a Mäerzeger Geschichtsfrënn

Viicht Maerz

de Viichter Geschichtsfrënd 12 déi nei faarweg Brochure vun de Viichter a Mäerzeger Geschichtsfrënn kann ab elo bestallt ginn!

Fir weider Informatiounen hei klicken

 

 

De Péiter vun Uespelt am spéitmëttelalterlechen Europa

„De Péiter vun Uespelt am spéitmëttelalterlechen Europa“

Konferenz presentéiert vum Historiker Dr. David KIRT
am Kader vun der Assemblée Générale vun de Geschichtsfrënn vun der Gemeng Fréiseng.

Donneschdeg, den 10. Mäerz 2011 um 20 Auer
am Centre Polyvalent, rue de l’École, zu Uespelt

Dës Konferenz ass geduecht als Bäitrag vun de Geschichtsfrënn vun der Gemeng Fréiseng zu den zwéin Anniversairë vun dem siwenhonnertsten Hochzäitsdag an dem siwenhonnertste Kréinungsdag vum Jang dem Blannen an dem Elisabeth vu Béimen. Ėvénementer, an deene keen anere wéi de Péiter vun Uespelt als en Haaptacteur direkt implizéiert woar a matt deenen dem Jang de Blannen seng villsäiteg Carrière dann och fir zerguttst ugefangen huet.

 

E bësse Weltgeschicht, déi och Uespelter Lokalgeschicht ass.

De 4. Februar 1311, viru 700 Joer, kréint de Péiter vun Uespelt als Äerzbëschof a Kurfürst vu Mainz de Jang de Blannen am Veitsdoum um Prager Hradschin zum Kinnek vu Béimen.

Kuerz virdrun hat de Péiter vun Uespelt schonn eng éischt ganz wichteg Roll am Liewe vum Jang de Blanne gespillt.

 

Uespelter Schlass

Hien, de Péiter vun Uespelt, eng villsäiteg talentéiert an engagéiert politesch a kierchlech Perséinlechkeet aus dem spéide Mëttelalter, stoung derhannert wéi deem deemools nach ganz jonken an natierlech nach net blanne Jang aus dem lëtzebuerger Fürstenhaus déi béimesch Kinneksduechter Elisabeth als Fra an domat och gläichzäiteg d’Kroun vu Béimen, ugebuede ginn ass. Hie woar et och, deen drop gehalen huet de Jang an d’Elisabeth, no hirer Hochzäit den 1. September 1310 zu Speyer am Doum, nach eng Kéier feierlech an enger Hellech-Geescht-Mass ze seenen. Wéi kuerz duerno den Henri VII. matt senger Fra a senge Bridder Walram a Balduin, dem Äerzbëschof a Kurfürst vun Tréier, an den Italiefeldzug opgebrach sinn, ass de Péiter vun Uespelt matt der jonker Koppel no Béime gereest. Do huet de Péiter, als fréiere Kanzler um Prager Haff, sech besonnesch gutt auskannt, an dofir konnt hien och elo dem lëtzebuerger Jang als aviséierte Beroder iwwer politesch a militäresche Froen nëtzlech zur Säit stoen, esou datt dee ganze Grupp sech matt Mutt a Wëtz duerchschloen an zu Prag un d’Rudder setze konnt. Allerdéngs ass de ganzen Zeremoniell vun deeër grousser Kréinung ouni d’Famill vun dem gekréinte Puer ofgelaf, well de Papp Henri, d’Mamm Margeréit an d’Monnie Walram a besonnesch Balduin jo an Italien am Krich woaren. Soss hätt den Ego- a Familljechroniker Balduin vläicht och ee Bild matt sech an dem gekréinte Puer Elisabeth a Jang ufäerdege gelooss, esou wéi hien a sengem Codex Balduini d’Hochzäit vu Speyer duerstelle gelooss huet.

Dat offiziellt Hochzäitsbild vu Speyer no dem Codex Balduini
Matzen an der Mëtt de Péiter vun Uespelt, matt deem méi kleng duergestallte Brautpuer. Rechts d’Elteren, de Kinnek Henri VII an d’Kinneginn Margarete, lenks de Balduin, Äerzbëschof a Kurfürst vun Tréier, matt der rouder Käppchen.

Jo matzen an der Mëtt vu munneche ganz wichtegen Événementer aus senger Zäit, do stoung hien, de Péiter vun Uespelt, dat biergerlecht Multitalent, op gläicher Aenhéicht matt deene villen Notabilitéite vun adeleger Ofstamung.

Esou wäit fir hei an elo.

De Conférencier Dr. David Kirt wäert Iech den 10. Mäerz 2011 zu Uespelt esou allerhand ongewéinlech an ongewosst Aspekter aus dem Liewen a Wierke vum Péiter vun Uespelt virun d’Ae féieren. Verpasst dës Konferenz net!

Gründungsfeier der “Frënn vum Uespelter Schlass a.s.b.l.”

Am 20. und 21. November 2010 fand in Aspelt eine Feier anlässlich der Gründung der “Frënn vum Uespelter Schlass a.s.b.l.”statt, welche unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Frisingen, also des aktuellen Schlossbesitzers, stand.

Wunsch und Ziel der Vereinigung ist es, mit der Gemeinde Frisingen zusammen, alles zu unternehmen, um das Schloss vor dem Verfall zu bewahren und ihm in Zukunft neues Leben einzuhauchen. Ebenfalls wird man sich bemühen, zwischen Dorfbewohner, Schlossbesitzer und den öffentlichen Instanzen, Brücken zu bauen und Informationen auszutauschen, resp. weiterzuleiten.

Zusätzlich dieser Feier war eine interessante und sehenswerte Ausstellung rund um das Schloss Aspelt zu sehen, die in enger Zusammenarbeit mit den “Geschichtsfrënn vun der Gemeng Fréiseng” zusammengestellt worden war.

Diese Austellung bestand aus Malereien und Holzbildern (viele der Künstler stammen aus Aspelt), Postkarten, Büchern, Fotos und vielen anderen Gegenständen die in irgend einer Art und Weise mit dem Schloss zu tun haben.

In Zusammenarbeit mit dem “Service des Sites et Monuments Nationaux” (SSMN), konnte ebenfalls die “Maquette” des Aspelter Schlosses und seiner Umgebung, welche normalerweise nur im Klerfer Museum zu besichtigen ist, ausgestellt werden.

An den zwei Tagen dieser Ausstellung fanden auch Konferenzen über den Einblick in die Baugeschichte und den Bauzustand des Schlosses, sowie über die Schloss-Geschichte selbst und über die früheren Bewohner resp. Besitzer des Schlosses, statt.

Auch wenn die Kulturministerin, Octavie Modert, aus Termingründen dem Festakt selbst nicht beiwohnen konnte, so unterließ sie es doch nicht, am Tag der Vernissage, der Ausstellung einen Besuch abzustatten.

 

Geschichte des Aspelter Schlosses
in Kurzfassung.

Beim Aspelter Schloss handelt es sich, nach momentanen Erkenntnissen, um eine ehemalige, spätmittelalterliche Wasserburg, welche nachfolgend zu einer barocken Schlossanlage umgebaut wurde, deren älteste noch bestehende Bauteile von vor 1590 datieren.

Man darf aber annehmen, dass die frühere Burg bereits vor 1100, und auf römischen Ruinen erbaut wurde. Die schweren gotischen Rundtürme gehen, nach ihrer Bauweise zu urteilen, ins 14. Jahrhundert zurück. In dem selben Jahrhundert wurde bereits ein zweites “festes Haus” abgetragen. Zwischen 1562 und 1580 wurde das Haupthaus umgebaut, 1584 die Turmhelme aufgesetzt und Ende des 16. Jahrhunderts der Treppenturm angebaut.

1711 wurde der barocke Dachstuhl über dem mittelalterlichen Verbindungsriegel errichtet und 1777 der Palas rechtsseitig (zur Kirche hin) erweitert, neue Fenster in die Türme eingebaut und die Ranaissance-Schießscharten zum Teil zugemauert.

1805 wurden am neueren Palas-Anbau die Fensteröffnungen verändert und der Dachstuhl erneuert. Im 19. Jahrhundert wurden die Ökonomiegebäude nach Süden und Westen hin erweitert und 1957 einige Renovierungsarbeiten vorgenommen.

1992 verkaufte die damalige Besitzerin das Schloss an die Gemeinde Frisingen. Seit dem Auszug von Herrn Raus im Jahre 2004 war das Schloss unbewohnt. Durch einen Frostschaden wurde die Heizung zerstört und große Teile der Inneneinrichtung und der Bausubstanz wurden in Mitleidenschaft gezogen. Später fielen Teile der Scheunendächer ein.

2006 teilte der damalige Kulturminister mit, das Schloss mit seinen Dependenzien und dazugehörige Ländereien als “monument national” zu klassieren.

Ab April 2010 wurde begonnen, die Dächer der Wirtschaftsgebäude zu erneuern.

Es ist ebenfalls vorgesehen das Schlossdach teilweise zu erneuern resp. in Stand zu setzen, Böden, Fenster und Türen im Schloss zu ersetzen und eine neue Heizung einzubauen. Ebenfalls Wunsch des jetztigen Bürgermeisters wäre es bis 2013 eine neue Fassade am Schloss zu sehen.

Serge Frantzen
fir D’Frënn vum Uespelter Schlass

Uespelter Schlass a.s.b.l. – Grënnungsfeier

—> Détailléierte Programm


Catégories

RSS Plurio.net

  • Erreur, le flux RSS est probablement en panne. Essayez plus tard.
Publicités